SPIRIT - das neue Album

Das 14. Studioalbum von Depeche Mode.

Amazon Mediamarkt (+ Pin)

Cover Me - 3. Single im Oktober?

    • SpaceAge schrieb:

      "No More (This Is The Last Time)" - mein Lieblingssong auf dem Album - wäre doch die passende letzte Single (von "Spirit"). Auch aus dem einfachen Grund, weil es davon bisher keine Remixe gab.
      Eine Single sollte schon wenigstens in der Theorie etwas Hitcharakter haben. Auch, wenn man dann mit einer Überlängen-Maxi sowieso wieder aus der Chartwertung raus ist.

      "No more" als Wahl wäre ein Fangeschenk, aber ein voraussagbarer Rohrkrepierer. Hitpotential für die breite Masse: Gleich null.

      "So much love" hätte am ehesten noch Chancen. Irgendjemand wird doch mal bitte fähig sein, daraus nen radiotauglichen Single-Mix zu machen.

      Aber selbst wenn der Song noch käme: Da wird nur wieder ein edit hingerotzt, die Konzertprojektion als Video bereitgestellt, und 12-17 Remixer kriegen was zu tun.
    • Domination schrieb:

      Der Cover Me Radio Edit ist was ganz feines. Da ist nichts hingerotzt, allerdings ist der auch die Ausnahme unter den letzten „Radio“versionen.
      Ja, hingerotzt war jetzt auch polemisch gepoltert.

      Was ich meine ist, dass man früher einfach singletaugliche Versionen geliefert hat, die sich von der Albumverson nicht nur in Sachen Länge unterschieden, sondern zum Teil anders arrangiert und instrumentiert waren. Kompakter. Mehr auf den Punkt. Etwas kommerzieller.

      "Strangelove" als Beispiel. "Freelove" ein weiteres. "Behind the wheel". "Useless"
      Da passierte in den Neuabmischungen auch tatsächlich neues, sei es ein neuer Beat, oder kleine Sound-Gimmicks, oder es klang einfach fetter.

      Bei "Cover me" hat man dagegen nur editiert und zusammengeschoben, aber keine wirklich neuen Elemente geboten.

      "So much love" ist uptempo, eingängig und hat ne positive message. Also schnmal deutlich bessere Voraussetzungen als die bisherigen Singles von "Spirit". Aber der Retro-Schepper-Muffsound, den sie so lieben, hat so im Airplay einfach keine Chance.
    • SM KERIM schrieb:

      Damaged People schrieb:

      ShineForMe78 schrieb:

      CPR schrieb:

      Hat es Cover Me ueberhaupt irgendwie in die Charts geschafft?
      Der CD- / LP-Release zählt leider nicht für die Charts, weil zuviele Songs drauf sind. Ist schon bei "Going Backwards" so gewesen...
      Eine Regelung , die ich nach wie vor als Schwachsinnig betrachte. Nicht, weil es um DM geht, sondern generell.Auf der anderen Seite: Wo läge das Problem neben dieser RMX CD - Single noch eine Single CD zu releasen, wo
      1. die Single Fassung
      2. die Highline Version
      3. die Live Version
      4. Hereos (Live)
      enthalten wäre ?
      Wenn man nicht in die Charts darf, kann man auch nicht wegen einer schlechten Plazierungen enttäuscht werden? ?(
      DM werden auf die Charts nicht mehr zielen. Finde ich aber schade, da die Singles allesamt Top10 Potiental haben meiner Ansicht nach.

      vinyl66 schrieb:

      Glaube nicht an eine dritte Single, zumal die VÖ-Politik nicht gerade von besonderer Liebe zu diesem Format spricht.
      Es gibt doch drei Singles.

      vinyl66 schrieb:

      WrongName schrieb:

      vinyl66 schrieb:

      Glaube nicht an eine dritte Single, zumal die VÖ-Politik nicht gerade von besonderer Liebe zu diesem Format spricht.
      :D Die Sony-VÖ-Politik scheint zumindest was die Werbung angeht, unterirdisch zu sein. Welche der drei Singles hast du denn verpasst? ;) :evil:
      Ah, Tippfehler. :) Hab sogar alle drei daheim stehen.
      So ist es brav.



      Ich möchte, ja , ja ist unrealistisch ... SCUM als Single 4.
    • COleException schrieb:

      EIGNER schrieb:

      "Strangelove" als Beispiel. "Freelove" ein weiteres. "Behind the wheel". "Useless"
      Da passierte in den Neuabmischungen auch tatsächlich neues, sei es ein neuer Beat, oder kleine Sound-Gimmicks, oder es klang einfach fetter.
      Bei Strangelove war zuerst die Single da, erst dann die LP.
      Das ändert an meiner Grundaussage allerdings nicht wirklich was.
    • EIGNER schrieb:

      "So much love" hätte am ehesten noch Chancen. Irgendjemand wird doch mal bitte fähig sein, daraus nen radiotauglichen Single-Mix zu machen.
      Da wäre ich eher für You Move, ist nicht ganz so Monoton, trotz der Lyrics, Wobei ich eigentlich nur noch die Singles wegen der Cover zulege, einen Mehrwert haben diese schon lange nicht mehr. Kein B Seite, Kaum einen Singlemix, also wenig Grund der Freude.
      Pull the trigger
    • VenoilTM schrieb:

      EIGNER schrieb:

      "So much love" hätte am ehesten noch Chancen. Irgendjemand wird doch mal bitte fähig sein, daraus nen radiotauglichen Single-Mix zu machen.
      Da wäre ich eher für You Move, ist nicht ganz so Monoton, trotz der Lyrics, Wobei ich eigentlich nur noch die Singles wegen der Cover zulege, einen Mehrwert haben diese schon lange nicht mehr. Kein B Seite, Kaum einen Singlemix, also wenig Grund der Freude.
      "You move" würde nix moven, äh reißen. Bzw. müsste man den dann wirklich komplett umarrangieren. Allein dieser Stolper-Beat ist schon Ausschlusskriterium (hier wurde mal erörtert, warum das so klingt. Fehlt da ein Takt, oder ist einfach ein Ton dieser Kraftwerk'schen Melodie leicht nach vorn versetzt?)

      Und sorry, wenn ich darauf ein bisschen rumreite, ich mache dazu glaube bald einen eigenen thread auf. Warum werden Depeche Mode mit dem neuen Kram nicht im Radio gespielt? Weil die Songs

      a) sich gegen eindeutige Hooks verwehren
      b) zu negativ sind
      c) nicht modern klingen

      Punkt a wurde ja gerade breit diskutiert. Jetzt der Vorschlag "You move", mutmaßlich weil hier eine Hook vorhanden ist. Das allein reicht aber nicht. Ob man es glaubt, oder nicht, auch der Inhalt zählt. Ja, es gibt natürlich auch Instrumental-Hits wie Klingande's "Jubel". Aber das ist dann etwas, wo die Botschaft über den Sound vermittelt wird. Hier also in etwa: Hier habt ihr was zum chillen im stressigen Alltag.
      Was sagt uns "You move"? Nix. Dave meckert und nölt sich durch die Strophen (subjektiv aus Sicht des Gelegenheitshörers ausgedrückt), um dann eine simple Hook hinterherzufeuern.

      Das soll nicht despektierlich sein, aber Depeche Mode haben nun mal eine Art zu performen, die als leicht negativ, in manchen Songs aggressiv wirkt. In den letzten Jahren mehr als früher, da wurde das eben durch die Melodie aufgefangen. Sowas agressives will man im Radio nicht. Und da sind wir bei Punkt b.

      b) Negativität. Natürlich kam "Where's the revolution" im Zuge der Trump-Wahl eigentlich zum perfekten Zeitpunkt. Aber die Radio-Philosophie ist ja, ein "feelgood-Programm" zu senden, das niemanden zum um-oder ausschalten bewegt, weil ihn irgendwas stört. Jetzt haben wir gerade in den Nachrichten gehört "es geht bergab mit der Welt", ne Viertelstunde später kommt ein Beitrag mit dem Unterton "es geht bergab mit der Welt", da ist es dann höchste Zeit, die Leute wieder aufzufangen mit etwas Hoffnung. Und das tut man dann mit Pink's "What about us", der im Grunde vom Inhalt nichts anderes ist, als "Where's the revolution". Ein "we're fucked right now" aber eben auf eine viel verträglichere Weise, und: Mit Hoffnung.

      Dave nölt
      "You been kept out
      you've been puuuushed round
      ...patriotic junkies
      ...letting me down"
      etc

      Pink kommt mit


      "We are problems that want to be solved
      We are children that need to be loved
      We were willing, we came when you called
      But man, you fooled us, enough is enough, oh"

      Das ist insgesamt viel positiver. Der Song ist melancholisch in der Tendenz, und doch irgendwie "uplifting" vom Sound. Quasi ein "Enjoy the silence". Pink ist damit also das Depeche Mode von 1990 (ja, ich möchte König der steilen Forenthesen werden) :D

      Lange Rede, kurzer Sinn: "So much love" hätte deshalb gute Chancen gehabt. Obwohl es edgy klingt, weil es eben Depeche Mode ist, ist "Da ist so viel Liebe in mir" eine positive Botschaft, die einen gelungenen Kontrapunkt zur Musik (und zum Weltgeschehen) setzt. Das war immer das Geheimnis von Depeche Mode, diese Vermengung von "Guten" und "Bösen". "Personal Jesus" war ein gesellschaftskritischer Song, aber er geht nach vorn, hat ne starke Hook, und war produktionstechnisch damals über allem erhaben. "Should be higher" oder "Fragile tension" dagegen? "A pain that i'm used to"? Hjma..

      zu c) brauch ich demnach nicht mehr viel sagen. Wir mögen retro, und es gibt ja auch massig viele 80er-Reminiszenzen in aktuellen Songs. Aber die letzten Produktionen von Depeche Mode klingen oft "dated", oder anstrengend krawallig (APTIUT). Da ist es dann auch egal, dass wie zuletzt ein deutlich jüngerer Kurt Uenela mit rumschraubt, wenn am Ende Soundmuff bei rauskommt. Das ist zwar jetzt besser geworden, aber das ist das Bild, das ich vom DM-Sound seit PTA habe. Da hängt oft so ne Staubschicht drüber. Live ist das dann anders, da atmen die Songs mehr.
    • Ich dachte bisher, ich hätte mich zum Thema schon ausgelassen. Hab ich aber nicht, wie gerade feststelle. Die CD habe ich ja nun schon länger. Jetzt hatte ich noch Vinyl unterm Baum und verliere langsam den Überblick. :lol: Gut, ich habe mich nochmal kurz zurückbesonnen, wie meine Meinung bisher war. Also diesen Josh T. Pearson... und den SML Kalli Remix brauche ich nicht. Top 3 der CD bisher:

      1. Radio Edit
      2. Texas Gentlemen
      3. Ben Pearce

      Dazu gekommen ist jetzt noch der "I Hate Models Cold Lights". Den finde ich richtig geil. :thumbup:
      finally I 've found that I belong here