SPIRIT - das neue Album

Das 14. Studioalbum von Depeche Mode.

Amazon Mediamarkt (+ Pin)

Angepinnt DVD-und Bluray-Tipps

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ups... :oops: :D Naja...Bowie ist nicht unbedingt mein Geschmack...so das 80er-Zeuchs find ich zwar gut und ich finde auch, dass er ein ganz Großer ist, aber irgendwie werd ich nicht so richtig warm mit seiner Musik. Geschmackssache halt... :roll:
    • Re: DVD-Tips

      Muggenhorst schrieb:

      Ich glaub ich muß mal im Lotto gewinnen, im Moment erscheint wahnsinnig interessanter Stoff. Folgendes wird wohl so nach und nach von mir eingekauft:




      Jo! Ed Wood muss ich mir auch unbedingt mal zulegen. "Plan 9" ist wohl einer der grössten Science-Fiction-Filme aller Zeiten! :lol:

      Der ist erst vor Kurzem rausgekommen, oder? Hab schon vor einiger Zeit mal danach gesucht aber nix gefunden.
      „Fakten, unterfüttert mit Emotionen, ergeben Kernkompetenz.“ (Heinz Strunk, Die PARTEI)

    • @Muggenhorst:

      Ed Wood hab' ich mir gerade letzte Woche gekauft! Lohnt sich auf jeden Fall! Auf nur einer DVD sind zusätzlich noch nette Specials mit druff!
      Ich kann diesen Film nur empfehlen! Martin Landau als Bela Lugosi - einfach klasse! ("Kinderrr! Ich liebe Kinderrr!!!", "Heimat??? Ich habe keine Heimat!" :lol: :lol: :lol: )

      Ich suche auch schon seit längerer Zeit ORIGINAL Ed Wood Filme auf DVD. Diese wurden bisher aber nicht in Dtl. veröffentlicht... :( Und bei Ebay gehen die Filme auch für viel Geld weg...
      Also, falls jemand "Glen or Glenda" oder "Plan 9 from outer space" auf Video (also nicht das amerikanische Format) hat, ich wäre über eine Kopie sehr sehr dankbar! :wink:

      enjoy the net
      florian
    • [depeche.f@n schrieb:

      ]@Muggenhorst:


      Ich suche auch schon seit längerer Zeit ORIGINAL Ed Wood Filme auf DVD. Diese wurden bisher aber nicht in Dtl. veröffentlicht... :( Und bei Ebay gehen die Filme auch für viel Geld weg...
      Also, falls jemand "Glen or Glenda" oder "Plan 9 from outer space" auf Video (also nicht das amerikanische Format) hat, ich wäre über eine Kopie sehr sehr dankbar! :wink:

      enjoy the net
      florian


      Guck mal hier:
      amazon.de/exec/obidos/ASIN/B00…_10_1/302-4625127-0461607

      Allerdings nur gebraucht und ziemlich teuer. (25€)

      Ansonsten gibt´s "The bride of the monster" und "Plan 9" bei eMule...
      „Fakten, unterfüttert mit Emotionen, ergeben Kernkompetenz.“ (Heinz Strunk, Die PARTEI)

    • [depeche.f@n schrieb:

      ]@soylent:

      Ah Danke! Allerdings habe ich schon diverse Male versucht "Plan 9..." bei Kazaa runterzuladen...mehr als 3/4 des Filmes hab' ich nie geschafft. Läuft das bei emule (hab' ich noch nie benutzt) besser?

      enjoy the net
      florian


      Nimm lieber eMule für Filme. Geht besser. Ne Flatrate brauchste allerdings dafür. "Plan 9" als VHS-Rip der arte-Version (mit deutschen Untertiteln) und die englische Version findeste da. Allerdings mit relativ wenig Quellen. Ich hab zumindest (mit entsprechender Geduld) alle 2 runtergeladen. Wenn du´s downloaden willst kann ich die arte-Version nochmal in den Download-Ordner kopiern.
      „Fakten, unterfüttert mit Emotionen, ergeben Kernkompetenz.“ (Heinz Strunk, Die PARTEI)

    • soylent schrieb:


      Nimm lieber eMule für Filme. Geht besser. Ne Flatrate brauchste allerdings dafür. "Plan 9" als VHS-Rip der arte-Version (mit deutschen Untertiteln) und die englische Version findeste da. Allerdings mit relativ wenig Quellen. Ich hab zumindest (mit entsprechender Geduld) alle 2 runtergeladen. Wenn du´s downloaden willst kann ich die arte-Version nochmal in den Download-Ordner kopiern.


      wäre wirklich nett von dir! Ich muss aber erst einmal eMule haben/installieren! Ich meld mich mal per Pn bei dir! THX :wink:

      enjoy the net
      florian
    • [depeche.f@n schrieb:

      ]@Muggenhorst:
      Ich suche auch schon seit längerer Zeit ORIGINAL Ed Wood Filme auf DVD. Diese wurden bisher aber nicht in Dtl. veröffentlicht... :( Und bei Ebay gehen die Filme auch für viel Geld weg...
      Also, falls jemand "Glen or Glenda" oder "Plan 9 from outer space" auf Video (also nicht das amerikanische Format) hat, ich wäre über eine Kopie sehr sehr dankbar! :wink:

      enjoy the net
      florian


      Hallo Florian,

      habe zufällig einige, wenn nicht gar alle in Deutschland auf Video erschienenen Filme von Ed Wood (mal abgesehen von den Softsex Dingern als er schon halb tot war) als VHS Orginale. Das wären: "Bride of the Monster" , "Plan 9 from outer Space", " Glen or Glenda" und der absolut schlechteste: " Jail Bait". Wenn Du interesse hast --> mail
    • Mein DVD Tip: Metropolis, wirklich aufwendig restauriert und erstmals mit der musikalischen Begleitung der Premierenversion. Eine vollständigere Fassung wird es leider wohl nie geben. Das Bonusmaterial auf der zweiten DVD zählt auch zum besten was ich seit langem gesehen habe. Diesen Kultfilm sollte man unbedingt haben, gekauft für 19.99 in Berlin.
    • Sooo, hier nun mein Tipp und zugleich mein absoluter Lieblingsfilm (der hätte eigentlich einen eigenen Diskussions-Thread verdient! :wink: :(

      Memento



      USA 2000
      R: Christopher Nolan
      B: Christopher Nolan
      K: Wally Pfister
      D: Guy Pearce, Carrie-Anne Moss, Joe Pantoliano, Stephen Tobolowsky
      Länge: 116 Min.
      Start: 13. Dezember
      Verleih: Helkon (Buena Vista)
      otnemem.com (absolut geil!!!)

      Das Spiel mit der Erzählform gehört in der Literatur beinahe zum Alltag. Im Film, vor allem beim gängigen Kinofilm, sind die Möglichkeiten durch veränderten Erzählmodus die herkömmliche Sicht auf die Dinge zu variieren, auf Grund der Wahrnehmungsgrenzen des Zuschauers, wesentlich engere Fesseln gelegt. Christopher Nolan geht mit seinem Thriller “Memento” sicherlich an die Grenzen der Aufnahmefähigkeit des Betrachters und heimste für seine Risikobereitschaft nicht nur allenthalben Kritikerlob ein, sondern erzielte damit sogar einen veritablen Indiependenterfolg.

      Nicht nur, dass der Film in szenischen Schüben einen Mordfall rückwärts erzählt, jeder neuer Schritt zurück stellt auch alles vorher Gesehene in Frage. Leonard Shelby (Guy Pearce, der eloquente Ermittler aus “L.A. Confidential”) heißt der Held des Filmes, dem der Zuschauer auf eine mysteriöse Motivsuche für seine Handlungsweisen folgt. Gleich zu Beginn des Filmes wird man Zeuge eines kaltblütigen Mordes, den eben jener Leonard Shelby an dem unglückseligen Teddy verübt. Doch die Tat wird auf der Leinwand zurückgedreht und der eben noch zerberstende Kopf fügt sich wieder zusammen.

      Die Rolle rückwärts beginnt und katapultiert den Zuschauer schon bald in eines ähnlichen dramatischen Zustand der Desorientierung, in dem sich Leonard Shelby auf Grund eines Hirndefektes permanent befindet. Shelby leidet unter einem gestörten Kurzzeitgedächtnis, das sich Begebenheiten nur für Minuten merken kann. Um sich zu behelfen, hat der ehemalige Versicherungsvertreter ein System von Fotografien, Karten, Notizen entwickelt, an Hand dessen er sich durch ein Leben als Momentaufnahmen bewegt. Die allerwichtigsten Botschaften zieren als Tattoos seinen Körper, vorneweg der Satz, der ihn unentwegt antreibt: “Find him and kill him”. Er gilt dem Mörder seiner Frau, deren Tod jenen traumatischen Zustand bei Shelby ausgelöst hat. Vielleicht folgen wir aber auch keinem Opfer, sondern sind nur Zeuge, wie ein Psychopath seine Sicht der Dinge schildert. Denn jeder neuer Schritt in die Vergangenheit stellt das zuvor Gesehene in Frage. Die Personen, denen Leonard auf seiner Reise in die Vergangenheit begegnet, helfen sie ihm, oder nutzen sie seinen Zustand nur aus? Gab es überhaupt jenen Mord an Leonards Frau, oder hat Leonard am Ende sie sogar selbst getötet? Der ständige Wechsel von Identifikation und Abscheu gegenüber dem Protagonisten, verstärkt diesen Reiz des Ungewissen nur noch.

      Christopher Nolan hegt offensichtlich ein Interesse an der Wahrheitssuche, ohne sonderlich darauf erpicht zu sein, sie zu finden. Dem Zuschauer bleibt da nicht anderes übrig, als ständig sämtliche Puzzleteile neu zu ordnen. Er wird in die Reflexionen des Filmes über die (Un)-Möglichkeiten des Erinnerns aktiv mit einbezogen. Und obwohl die einzelnen Szenen, durch ihre klare Struktur und die schnörkellose Inszenierung, das Memorieren erleichtern, wird das Filmeschauen mitunter zum mühseligen Unterfangen, bei dem sich der wirkliche Spaß erst im Nachhinein einstellt.

      Wohl über keinen Film der letzten Zeit, kann man sich nach dem Besuch des Kinos so wunderbar die Köpfe heiß reden, wie über “Memento”.

      enjoy the net
      florian
    • Ziggy Stardust And The Spiders From Mars



      01 Opening Credits/Intro
      02 Hang On To Yourself
      03 Ziggy Stardust
      04 Watch That Man
      05 Wild Eyed Boy From Freecloud
      06 All The Young Dudes
      07 Oh! You Pretty Thing
      08 Moonage Daydream
      09 Changes
      10 Space Oddity
      11 My Death
      12 Cracked Actor
      13 Time
      14 The Width Of A Circle
      15 Band Introduction
      16 Let's Spend The Night Together
      17 Suffragette City
      18 White Light/White Heat
      19 Farewell Speech
      20 Rock'n'Roll Suicide
      21 End Credits

      Kult!
      [COLOR="White"][SIZE="1"]marcel-kochert.de | Facebook | Twitter[/SIZE][/COLOR]
    • [depeche.f@n schrieb:

      ]Sooo, hier nun mein Tipp und zugleich mein absoluter Lieblingsfilm (der hätte eigentlich einen eigenen Diskussions-Thread verdient! :wink: :(

      Memento



      USA 2000
      R: Christopher Nolan
      B: Christopher Nolan
      K: Wally Pfister
      D: Guy Pearce, Carrie-Anne Moss, Joe Pantoliano, Stephen Tobolowsky
      Länge: 116 Min.
      Start: 13. Dezember
      Verleih: Helkon (Buena Vista)
      otnemem.com (absolut geil!!!)

      Das Spiel mit der Erzählform gehört in der Literatur beinahe zum Alltag. Im Film, vor allem beim gängigen Kinofilm, sind die Möglichkeiten durch veränderten Erzählmodus die herkömmliche Sicht auf die Dinge zu variieren, auf Grund der Wahrnehmungsgrenzen des Zuschauers, wesentlich engere Fesseln gelegt. Christopher Nolan geht mit seinem Thriller “Memento” sicherlich an die Grenzen der Aufnahmefähigkeit des Betrachters und heimste für seine Risikobereitschaft nicht nur allenthalben Kritikerlob ein, sondern erzielte damit sogar einen veritablen Indiependenterfolg.

      Nicht nur, dass der Film in szenischen Schüben einen Mordfall rückwärts erzählt, jeder neuer Schritt zurück stellt auch alles vorher Gesehene in Frage. Leonard Shelby (Guy Pearce, der eloquente Ermittler aus “L.A. Confidential”) heißt der Held des Filmes, dem der Zuschauer auf eine mysteriöse Motivsuche für seine Handlungsweisen folgt. Gleich zu Beginn des Filmes wird man Zeuge eines kaltblütigen Mordes, den eben jener Leonard Shelby an dem unglückseligen Teddy verübt. Doch die Tat wird auf der Leinwand zurückgedreht und der eben noch zerberstende Kopf fügt sich wieder zusammen.

      Die Rolle rückwärts beginnt und katapultiert den Zuschauer schon bald in eines ähnlichen dramatischen Zustand der Desorientierung, in dem sich Leonard Shelby auf Grund eines Hirndefektes permanent befindet. Shelby leidet unter einem gestörten Kurzzeitgedächtnis, das sich Begebenheiten nur für Minuten merken kann. Um sich zu behelfen, hat der ehemalige Versicherungsvertreter ein System von Fotografien, Karten, Notizen entwickelt, an Hand dessen er sich durch ein Leben als Momentaufnahmen bewegt. Die allerwichtigsten Botschaften zieren als Tattoos seinen Körper, vorneweg der Satz, der ihn unentwegt antreibt: “Find him and kill him”. Er gilt dem Mörder seiner Frau, deren Tod jenen traumatischen Zustand bei Shelby ausgelöst hat. Vielleicht folgen wir aber auch keinem Opfer, sondern sind nur Zeuge, wie ein Psychopath seine Sicht der Dinge schildert. Denn jeder neuer Schritt in die Vergangenheit stellt das zuvor Gesehene in Frage. Die Personen, denen Leonard auf seiner Reise in die Vergangenheit begegnet, helfen sie ihm, oder nutzen sie seinen Zustand nur aus? Gab es überhaupt jenen Mord an Leonards Frau, oder hat Leonard am Ende sie sogar selbst getötet? Der ständige Wechsel von Identifikation und Abscheu gegenüber dem Protagonisten, verstärkt diesen Reiz des Ungewissen nur noch.

      Christopher Nolan hegt offensichtlich ein Interesse an der Wahrheitssuche, ohne sonderlich darauf erpicht zu sein, sie zu finden. Dem Zuschauer bleibt da nicht anderes übrig, als ständig sämtliche Puzzleteile neu zu ordnen. Er wird in die Reflexionen des Filmes über die (Un)-Möglichkeiten des Erinnerns aktiv mit einbezogen. Und obwohl die einzelnen Szenen, durch ihre klare Struktur und die schnörkellose Inszenierung, das Memorieren erleichtern, wird das Filmeschauen mitunter zum mühseligen Unterfangen, bei dem sich der wirkliche Spaß erst im Nachhinein einstellt.

      Wohl über keinen Film der letzten Zeit, kann man sich nach dem Besuch des Kinos so wunderbar die Köpfe heiß reden, wie über “Memento”.

      enjoy the net
      florian


      Den muss ich unbedingt auch noch haben!!

      Yours

      DVD-Sammler & Filmfreak